U-Ausschuss: Parlament beschäftigt sich mit türkisen Machenschaften in Ministerien

Nina Tomaselli (Grüne) hält U-Ausschuss für entscheidend für die Republik. Die Rolle von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) ist ungeklärt.

Wien Nun sind die Korruptionsvorwürfe gegen die ÖVP im Parlament angekommen. Ein U-Ausschuss soll sich mit den mutmaßlich türkisen Deals rund um geschönte Inserate und Scheinrechnungen befassen. Die drei Oppositionsparteien SPÖ, FPÖ und Neos werden diesen einberufen. Das ist ihr gutes Recht, denn es braucht nur ein Viertel der Nationalratsabgeordneten, um einen Untersuchungsausschuss einzusetzen. Sie präsentierten gestern, Mittwoch, ihre Einigung zum „Untersuchungsausschuss betreffend Klärung von Korruptionsvorwürfen gegen ÖVP-Regierungsmitglieder“.

„U-Ausschuss: Parlament beschäftigt sich mit türkisen Machenschaften in Ministerien“ weiterlesen

Nationalrats-Sondersitzung: Schallenberg sorgt im Umgang mit Kurz-Akten für Unmut im Nationalrat

Sumpf bis Machtgier: Opposition schoss sich auf Kanzler ein.

Wien „Es ist ein Sumpf, in dem sich unser Land befindet. Im Zentrum steht der Ex-Kanzler.“ Es ist 11:21 Uhr, als Neos-Vorsitzende Beate Meinl-Reisinger in der Sondersitzung des Nationalrats ans Rednerpult tritt, um ihren Unmut kundzutun. Der Austausch des Regierungschefs würde keinesfalls reichen.

Eben diesem neuen Kanzler, Alexander Schallenberg, überreichte sie dann die 104-seitige Anordnung zur Hausdurchsuchung in der ÖVP-Zentrale, dem Finanzministerium und dem Bundeskanzleramt. Schallenberg würdigt Meinl-Reisinger kaum eines Blickes und wirft den Stapel Papier hinter sich auf den Boden. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) sitzt verwundert daneben.

„Nationalrats-Sondersitzung: Schallenberg sorgt im Umgang mit Kurz-Akten für Unmut im Nationalrat“ weiterlesen

Bundesliga, Altach: Der Beständige

Emanuel Schreiner (32) geht gegen seinen Ex-Verein Ried in sein 226. Bewerbsspiel für Altach. Für den Verein, der Heimat ist.

Altach „Mittlerweile ist es so, dass ich davon spreche, dass ich ‚heim‘ fahre, wenn ich aus Steyr zurück nach Vorarlberg komme“, antwortet Altach-Flügelspieler Emanuel Schreiner auf die Frage, wie sich denn das mit ihm und den Rheindörflern so entwickelt hat. Ob er sich bei seinem Transfer von der SV Ried zum SCR Altach schon ausmalen konnte, wie lange diese Beziehung anhalten wird? Wohl kaum: „Als ich damals hergekommen bin, war es nicht der Plan und nicht unbedingt das Ziel, dass ich so lange in Altach spielen werde.“ Das hat sich augenscheinlich geändert, im Juli ging Emanuel Schreiner in seine neunte Spielzeit am Altacher Schnabelholz.

„Bundesliga, Altach: Der Beständige“ weiterlesen

Vorarlberger des Tages: Titelhamster und gute Seele

Masseur Martin Maier durfte die wohl meisten Titel mit den Handballern feiern.

Hard Wenn man Martin Maier die Frage stellt, wie viele Spiele der Harder Handballer er bereits verpasst hat, zögert er kurz und sagt: „Naja, drei oder vier werden es schon gewesen sein. Wenn ich einmal krank war zum Beispiel.“ Und drei bis vier Spiele sind wirklich nicht so viele, auf 29 Jahre gerechnet. Seit 1992 schon ist der 50-Jährige nämlich Teil der ersten Mannschaft, damals spielte man noch in der württembergischen Landesliga. Auf den Aufstieg in die 2. Liga folgte dann 1998 der Zenit: die Teilnahme an der höchsten Spielklasse Österreichs. Und Martin Maier war (fast) immer mit dabei: als Mannschaftsmasseur und gute Seele.

„Vorarlberger des Tages: Titelhamster und gute Seele“ weiterlesen

Bundesliga, Altach: Über die Defensive zum Remis

Große Einschussmöglichkeiten waren am Tivoli rar, Tirol und Altach trennten sich 0:0.

Innsbruck Die Trainer waren sich einig. Tirols Thomas Silberberger und Altachs Damir Canadi betonten nämlich nach Spielende, wie schwer doch der jeweilige Gegner zu bespielen war. Altach punktete mit einer kompakt stehenden Defensive, den eigentlich dominanteren Tirolern blieben dadurch großteils die hochkarätigen Chancen verwehrt. So fiel bis zum Schluss kein Tor im Westderby.

„Bundesliga, Altach: Über die Defensive zum Remis“ weiterlesen