Feldkirch Der Schulalltag, so wie wir ihn kennen, hört bald auf zu existieren. Ab Montag wird der Unterricht an den Oberstufen der österreichischen höheren Schulen eingestellt, ab Mittwoch ziehen die anderen Schulen nach. Es soll weiter Unterricht geben, nur nicht mehr an den dafür vorgesehen Bildungsstätten.

Ein großes Fragezeichen steht hinter der Durchführung der schriftlichen Zentralmatura zum vorgesehenen Zeitpunkt. Am 5. Mai sollte diese beginnen.

 

Verständnis

„Wir Schüler würden es verstehen, wenn die derzeitige Situation zur Absage der schriftlichen Reifeprüfung zwingen würde“, sagt Maximilian Werner (18), der am BG Feldkirch Rebberggasse zur Matura antritt. „Wir wären auch darauf vorbereitet“, so Werner weiter. Die Zugänge zu den digitalen Arbeitsplätzen seien bereits hergestellt, Arbeitsblätter stünden zur Verfügung, die Interaktion mit den Lehrern mit der Möglichkeit zum Feedback auf bearbeitete Übungsblätter sei festgelegt.

„Halten sollte derzeit auch der Termin für die Präsentation der Vorwissenschaftlichen Arbeit Anfang April“, berichtet der Maturant.  Was alle wirklich beunruhigt: „Sollte das mit dem Coronavirus weitergehen und wir die bereits gebuchte Maturareise verschieben müssen. Einige von uns fürchten auch, nicht rechtzeitig ihren Ferialjob antreten zu können.“

 

Dieser Text erschien zuerst am 19.03.2020 in den Vorarlberger Nachrichten. Er wurde von Klaus Hämmerle geschrieben und ist weiterhin abrufbar.