Lustenau Im zweiten offiziellen Testspiel zur kommenden Zweitliga-Saison – am Samstag trennte man sich mit einer Vorarlberg-Auswahl mit 0:0 – war Atromitos Athen, der Ex-Club von Trainer Damir Canadi, bei der Lustenauer Austria im Planet-Pure-Stadion zu Gast. Trainer Gernot Plassnegger ließ zwei verschiedene Formationen auflaufen, denn in der 60. Minute rotierte er vollständig durch.

Nach einer kurzen Phase, in der sich die beiden Teams zuerst merklich abtasten mussten, eröffneten die griechischen Gäste in der 22. Minute mit einem Treffer von Giorgos Manousos das Torfestival. Eine Minute zuvor ließ Tiefenbach noch die Möglichkeit zum 1:0 aus.

Doch die Antwort des Heimteams folgte sogleich. Matthias Morys, der an diesem Abend noch öfter in Erscheinung treten sollte, traf zum 1:1. Bis zum Abpfiff durch Schiedsrichter Schörgenhofer fielen dann noch sechs weitere Treffer: Auf Tore von Atromitos durch Dawid Kort (26.) und Dimitrios Goutas folgte ein Doppelpack von Morys (41., 46.). Den 4:3-Endstand besiegelte Kyle Butler mit seinem Tor in Minute 71.

 

Zufriedener Trainer

Nach Abpfiff des Spiels zeigte sich vor allem ein Angestellter zufrieden mit der Leistung seines Teams, Trainer Gernot Plassnegger nämlich: „Trotz einiger Fehler zu Beginn der Partie kamen wir immer besser ins Spiel und konnten gegen Atromitos sehr gut dagegenhalten. Auf diese heutige Leistung können wir in der weiteren Vorbereitung auf jeden Fall aufbauen.“ Verbesserungswürdig ist die Mannschaft aus Sicht des Cheftrainers noch ganz klar in der Defensive. „Wir brauchen eine bessere Abstimmung und dürfen die Räume nicht so weit offen lassen, wie es heute manchmal der Fall war.“ Im Kader der Austria soll sich noch etwas tun. Nach der Ausdünnung könnte ein Kicker über die Kooperation mit Clermont Foot zum Verein stoßen.

 

Dieser Text erschien zuerst am 03.07.2019 in den Vorarlberger Nachrichten.