Wolfurt Obwohl es lange nicht danach aussah, nahm die Viertrundenpartie in der VN.at-Eliteliga zwischen Wolfurt und Bregenz gegen Ende hin doch einen klaren Verlauf an. Die Heimmannschaft von Trainer Joachim Baur konnte – nach einer relativ ereignislosen ersten Spielhälfte – in den zweiten 45 Minuten das richtige Rezept für die Schwarz-Weißen finden und dank zweier Treffer den zweiten Saisonsieg fixieren.

Aus diesem Grund war der Heimtrainer nach der Partie auch voll des Lobes für sein Team, denn „ich denke, dass wir heute eine sehr gute Mannschaftsleistung gezeigt haben. Wir waren geduldig, konnten uns in der zweiten Halbzeit gute Situationen herausspielen – das war der Schlüssel zum Erfolg.“

 

Durchwachsene erste Halbzeit

Während der ersten 45 Minuten fehlte es beiden Mannschaften jedoch vor allem an den gelungenen Abschlüssen, gutes Aufbauspiel blieb so oft unbelohnt. Beispielhaft hierfür war die Chance durch den Bregenzer Teodor Trailovic, der das Spielgerät von linker Seite an die Stange setzte (35.).

Zuvor hätte es ebenso bereits zweimal klingeln können: zunächst setzte Jannik Ikendo Wanner auf Seite der Gäste einen Ball nach Eckstoß knapp am Tor vorbei (12.), bevor der Wolfurter Idiano Lima Rosa Dos Santos einen schönen Pass von Benjamin Neubauer aus dem Mittelfeld nicht erfolgreich einschieben konnte (21.).

 

Vier Tore in Halbzeit zwei

Ein anderes Bild zeigte sich den Zuschauern nach Wiederanpfiff – die Wolfurter waren es, die sich über eine gelungene Chancenauswertung freuen konnten. Der Dosenöffner hierfür war ein Foulelfmeter in der 50. Spielminute – Idiano Lima Rosa Dos Santos wurde von Marko Martinovic zu Fall gebracht, Schiedsrichter Pascal Schedler zeigte sofort auf den Punkt und Tobias Neubauer verwertete souverän zum 1:0.

Nur sieben Minuten später war dann Bruder Benjamin Neubauer erfolgreich – nach einer Ballabgabe von Dos Santos konnte er zum 2:0 einschieben. Genau umgekehrt verlief es in der 69. Spielminute, nach einem Zuspiel von Benjamin Neubauer konnte sich Idiano Lima Rosa dos Santos gegen drei Bregenzer im Strafraum durchsetzen und zum 3:0 einnetzen.

Den Schlusspunkt in dieser sehr kampfbetonten Partie setzte in der 90. Spielminute noch Dragan Klincov, für den Joker war es ein Leichtes, den Ball an der Bregenzer Abwehrreihe vorbei einzuschieben.

Die Gründe für die erste Saisonniederlage sah Bregenz-Trainer Michael Pelko zum einen im Spielverlauf, denn „mit diesem einfachen Fußball haben uns die Wolfurter extreme Probleme bereitet, wir hatten keine Chance, in den Zweikämpfen richtig zu agieren“ und auch in der Spielleitung: „Nach vielen Wochen muss ich es irgendwann auch einmal ansprechen. Ich möchte, dass man neutral pfeift und dass man fair pfeift. Das habe ich heute nicht gesehen, das war sehr bitter.“

 

Dieser Text erschien zuerst am 15.08.2020 in den Vorarlberger Nachrichten und ist weiterhin hier abrufbar.